reviews - Re/Awakening

Das Zweitwerk “Re/Awakening” des Melodic-Metal-Sextetts DIEVERSITY erweist sich als würdiger Nachfolger des 2012er Debüts “Last Day: Tomorrow”. – metal.de

Wer melodischen Metalcore bzw. deutschen Thrash Metal/ Deathcore schätzt, oder wer als klassischer Metaller offene Öhrchen an seinem Metalhead hat, sollte hier unbedingt reinhören und dabei abgehen – es lohnt sich! – Terrorverlag

„Re/Awakening“ ist daher die konsequente Weiterentwicklung einer Band, die sich schon mit ihrem Debüt die Messlatte hoch gehängt hat und diese nun weiter nach oben setzt. Mal sehen, wie hoch es für DieVersity noch geht… (mk)“ – Metal Aschaffenburg

Re/Awakening may be the awakening for Dieversity, because this is a brilliant album and one of the best modern metal releases of the year. – Power Play Magazine

Mit Re/Awakening bestätigen Dieversity nicht nur den guten Eindruck ihres Debüts, sondern gehen qualitativ an vielen Stellen sogar einen Schritt weiter. … Hier wird nicht nur tumb rumgeballert, sondern geschickt das Beste aus Melodic Death, Metalcore und groovigem Thrash verbunden. – Rock Hard

Zu den gelungenen Songs kommt noch eine ebenso gelungene Produktion, welche die wuchtigen Songs von Dieversity in das richtige Soundgewand packt! – Musik an sich

Ein durch und durch anspruchsvolles Metal-Brett mit einer Menge Raum, um immer mehr Finessen darin zu entdecken. Langweilig wird dieses ausdrucksstarke Album auf jeden Fall nicht – und lässt auch nicht locker. „Re/ Awakening“ hat Biss, Klasse und eine Menge Facetten, die es herauszuhören gilt. Ein Must-Have! – metal-news.at

Ganz schön mächtig, was die Würzburger auf diesem Album zaubern. Robust, dynamisch und sehr, sehr energetisch zaubern sich die Würzburger durch dieses Album und liefern neben kniffligen Momenten nicht wenige Ohrwurm-Momente. – The Rock 23

Fans von Soilwork, Disarmonia Mundi oder vergleichbaren Bands können hier also gestrost reinhören, denn hier wird von einer vergleichsweise jungen Band großes Kino geboten. – The Pit